virtuelles Spielzeugmuseum der 50er - 70er Jahre
Startseite
Puppenhäuser 50er
Puppenhäuser 70er
Spielzeug 50er Jahre
Kaufläden-nach-1945
Spielzeugausstellung
Ausstellungen
Puppenhäuser älter
Miniaturismus / 1:12
modern dollhouses
Design
Mit anderen Augen
Erinnerungen / Fotos
Astrid Lindgren
Blyton - 5 Freunde
DAS SPIELZEUGMUSEUM
Parkhäuser
Spardosen
Fernsehspiele
Kinderpost - Spiele
Blechküchen
Spielzeug-Mixer
Puppengeschirr
paper dolls 50s
Verkehrsspiele
Weltraumspiele
DDR-Spielzeug
DDR-Spielzeug 1
DDR-Design
DDR-Baukästen 3
DDR-Spielzeug 4
DDR-Spielzeuge 5
DDR-Spielzeuge 6
Leipziger Messe 7
DDR-Spielzeug 8
DDR-Spielzeug 9
DDR-Spielzeug 10
DDR-Spielzeug 11
Spielzeug DDR BRD 12
Spiele DDR BRD 12a
DDR-Spielzeug 13
DDR-Spielzeug 14
DDR-Spielzeug 15
DDR Spielzeug 16
DDR-GDR-toys
DDR Reisespiele 18
DDR Solidarität 19
DDR Militärspielzeug
DDR-Spielwaren 21
DDR Spiele
Gästebuch - Archiv
Gästebuch Archiv
Gästebuch /Guestbook
Sammelphilosophie
Impressum / Kontakt

DDR-Spielzeug 


 

                    Radrenn-Spiele

 

 

Ein beliebtes Thema im Spielzeugbereich waren Radrennen, hier das Würfelspiel "Die Friedensfahrt" - "Auf den Straßen des Friedens", vom Hugo Gräfe Verlag Dresden, 1959. Kleine Urkunden in Kartenform zeigen die Sieger dieses prestigeträchtigen Amateurradrennens. Mit dabei natürlich der zweimalige Sieger, DDR-Radsportlegende Täve Schur. Die Spielregel dokumentiert, was seinerzeit offensichtlich noch möglich war: "Der Fahrer hat einen Rahmenbruch erlitten und leiht sich geistesgegenwärtig von einer am Straßenrand stehenden Bäuerin das Damenfahrrad aus und rückt in den Etappenort Görlitz ein." Schachtel: 34 x 23 x 4 cm

 

 

 

 

Aus dem "Gruppenbuch" einer 3.Klasse, Schuljahr 1974/75

 


 

"Gewiss gehört zum sportlichen Erfolg auch Glück; doch es wäre unbillig, ihm in erster Linie die einzigartige Erfolgsserie unserer Aktiven im Radsportjahr 1960 zuzuschreiben. Die Entwicklung des Radsports in unserer Deutschen Demokratischen Republik verlief konsequent und folgerichtig vom schweren Beginn über die ersten internationalen Siege bis zum vollen Triumph. Aus der Einheit von Breitenarbeit und Leistungssport erwuchsen immer neue Könner von Format, unter denen Gustav-Adolf Schur auf Jahrzehnte hinaus das markante, leuchtende Beispiel sein wird." (Quelle: Urania Universum)

 

 


 

   

"Beim "Internationalen Bahn-Omnium": Bunte Trikots und blitzende Räder - Ein Würfelspiel für junge und alte Freunde des Radsports", Schachtel 36 x 25 x 3 cm

 

 

 


 

 

 

                     

Andere Zeiten - anderes Lebensgefühl. "Famos"-Kinder-Druckereien aus den 50er und

 

...aus den späten 60er Jahren. Die Illustrationen (und auch die Inhalte) sprechen für sich. Größe der Schachteln jeweils 26 x 20 x 2 cm.

 


 

"Puppen-Doktor" von Gordon, Spiel Nr.11. Die kleinen Plaste-Löffel gehören natürlich nicht zum originalen Inventar. Da ich sie aber im Karton vorgefunden habe, beließ ich sie auch darin. Vielleicht wurde den "Patienten" damit Medizin verabreicht? Besonders gefällt mir, wie leidend die kleine Kranke auf der Schachtelillustration dargestellt ist - im wahrsten Sinne des Wortes schon ganz grün im Gesicht...  Karton: 28 x 21 x 3 cm

 

"Original Puppendoktor" (1964) (Herzlichen Dank dafür an E.S.!)

 


 

Kinder-Armbanduhren auf dem originalen Verkaufsträger

 


 

   

"Der kleine Perlenkünstler" - Gemessen an der hohen Zahl der aus diesen Perlen zusammengefädelten Untersetzter, die noch zu finden sind,

 

muss es ein sehr beliebtes und weit verbreitetes Spiel gewesen sein.

 


 

Immer wieder in DDR-Bastelbüchern zu finden sind Vorschläge, bei denen leere Warenverpackungen Verwendung finden. Hier hingegen werden vom gesparten Taschengeld gekaufte volle "nett hergerichtet", um sie dann "der Mutti" zu schenken.

 


 

Habe nun schon häufiger erlebt, dass es beim DDR-Spielzeug, insbesondere im Baukastenbereich verschiedene Farbvarianten der Schachteln  gibt - bei identischem Inhalt und Deckelbild. Weiß jemand, warum? Freue mich über Infos! KONTAKT

 


 

Typische DDR-Spielzeuge: Teddies mit übergroßen Köpfen und Plasteteddies mit Wackelaugen. Selbstverständlich wurden nicht nur Teddies dieser Machart produziert, sondern auch nach traditionellem Muster gefertigte. Sie werden an dieser Stelle jedoch als "DDR-typisch" bezeichnet, weil auf meinen DDR-Spielzeug-Seiten - wie bereits in der Einleitung formuliert - vorzugsweise Spielzeuge vorgestellt werden, die es in dieser Form nur in der DDR, nicht aber in der Bundesrepublik gegeben hat. Grund für diese Erläuterung: Eine in der DDR aufgewachsene Besucherin meiner Seiten hatte "schöne Bären vermisst, die es in der DDR natürlich auch gegeben hat". Wobei ich darauf hinweisen möchte, dass der Begriff "schön" natürlich relativ ist. Ein Kind, das mit unten abgebildeten Kuscheltieren groß geworden ist, wird diese sicherlich ebenfalls als "schön" empfunden haben.

 

               
  

 

 

               

Größe 27 / 34 cm

 

"Wackelaugen"-Spielzeuge waren offensichtlich sehr beliebt - es gab sie in den verschiedemsten Ausführungen

 


           ZURÜCK                                                                  WEITER→