virtuelles Spielzeugmuseum der 50er - 70er Jahre
Startseite
Puppenhäuser 50er
Puppenhäuser 70er
Spielzeug 50er Jahre
Kaufläden-nach-1945
Spielzeugausstellung
Kaufladen 1
Kinderkaufläden 2
Spielkaufläden 3
Kinder-Kaufläden 4
Spiel-Kaufläden 5
Kaufmannsläden-50er
Kaufläden 8
Elektroladen
Kaufmannsläden 10
Kaufmannsladen 11
Kaufläden 12
Kaufläden 13
Kaufladen-Supermarkt
Konsum-Spiele
Kaufladen-Miniaturen
Kaufladenminiaturen1
Kaufladenminiaturen2
Kaufladenminiaturen3
Kaufladen-50er-Jahre
Epicerie
Thriftway playstore
Text
Ausstellungen
Puppenhäuser älter
Miniaturismus / 1:12
modern dollhouses
Design
Mit anderen Augen
Erinnerungen / Fotos
Astrid Lindgren
Blyton - 5 Freunde
DAS SPIELZEUGMUSEUM
Parkhäuser
Spardosen
Fernsehspiele
Kinderpost - Spiele
Blechküchen
Spielzeug-Mixer
Puppengeschirr
paper dolls 50s
Verkehrsspiele
Weltraumspiele
DDR-Spielzeug
Gästebuch Archiv
Gästebuch /Guestbook
Sammelphilosophie
Impressum / Kontakt

Spielzeugkaufläden der Wirtschaftswunderzeit standen im Mittelpunkt einer Ausstellung des Grafschafter Museum im niederrheinischen Moers, deren Zeitreise in die jüngere deutsche Vergangenheit in den Mangeljahren der Nachkriegszeit begann. So prägen nach 1945 Ersatzprodukte wie Getreide-Kaffee nicht nur den „realen“ Konsum-Alltag, sondern sind in spielgerecht verkleinerter Form auch in den damaligen Kinderkaufläden zu finden. Bald schon erreichen viele Waren aber „Friedensqualität“ und für den Vater des Wirtschaftswunders Ludwig Erhard ist der Umstand, dass „Persil wieder da“ ist, gar ein Beleg, dass nun endgültig Frieden eingekehrt ist. Es folgt ein wahrer Siegeszug der Markenprodukte, die natürlich en miniature ebenfalls Einzug in die Spielwelt halten und somit ein frühes Beispiel für product-placement im Kinderzimmer darstellen. Mit wachsenden Einkommen belassen es dann viele Bundesbürger jedoch nicht mehr nur bei „ein bisschen“ mehr. Die Fresswelle rollt und wer im Zuge dieser „Völlerei“ Verdauungsprobleme bekommt, greift auf Abführmittel zurück, die – kaum zu glauben, aber wahr –  als Puffreisgefüllte „Spielpackung“ ebenfalls in Kinderhand gelangten!

Doch nicht nur die Vielfalt der seinerzeitigen Warenwelt oder Modernisierungen des Verpackungsdesigns, sondern auch die Entwicklung vom Tante-Emma-Laden hin zum Supermarkt lässt sich im Miniaturformat nachvollziehen.

 


 

             
Originalgetreu im großen Maßstab nachgebaute Kaufläden waren in Moers echte Hingucker, erwiesen sich als regelrechte Magneten für Kinder jeden Alters und wurden mit viel Spaß "bespielt".  

 

           

     

 

            
     

 

 

 

   

Freuen sich über eine in jeder Hinsicht gelungene Ausstellung: Sammler Jörg Bohn und Museumsleiterin Diana Finkele

  Plakat zur Moerser Ausstellung

  

 

  

 

 

         

Bis in die Jetzt-Zeit gehen die Exponate. Reizvoller Vergleich mit nebenstehendem Spiel-Supermarkt und Blickfang für Kinder: Ein Playmobil-Laden

 

 

  


 

            
  

 

  

 

 


           HOME                                                                          ZURÜCK zum Wirtschaftswundermuseum