virtuelles Spielzeugmuseum der 50er - 70er Jahre
Startseite
Puppenhäuser 50er
Puppenhäuser 70er
Spielzeug 50er Jahre
altes Spielzeug 1
altes Spielzeug 2
altes Spielzeug  2a
alte Spielzeuge 3
Spielzeug-früher
Petra von Plasty
Kindheit 50er 5
altes Spielzeug 6
altes Spielzeug 7
alte Baukästen 50er
Spielzeug Bilder 8
Kirmesspielzeug 9
Plastikspielzeug 10
50er-Jahre-Plastik
altes Spielzeug 11
altes Spielzeug 12
Reisespiele
altes Spielzeug 13
altes Spielzeug 14
altes Spielzeug 15
altes Spielzeug 16
alte Spiele 50er 17
altes Spielzeug 18
Antikspielzeug 19
altes Spielzeug 20
altes Spielzeug 21
altes Spielzeug 22
Spielzeug 60er Jahre
Murmeln / Marbles
Ostern 50er Jahre
Poesiealbum 50er
Teddypolizei
Kaufläden-nach-1945
Spielzeugausstellung
Ausstellungen
Puppenhäuser älter
Miniaturismus / 1:12
modern dollhouses
Design
Mit anderen Augen
Erinnerungen / Fotos
Astrid Lindgren
Blyton - 5 Freunde
DAS SPIELZEUGMUSEUM
Parkhäuser
Spardosen
Fernsehspiele
Kinderpost - Spiele
Blechküchen
Spielzeug-Mixer
Puppengeschirr
paper dolls 50s
Verkehrsspiele
Weltraumspiele
DDR-Spielzeug
Gästebuch Archiv
Gästebuch /Guestbook
Sammelphilosophie
Impressum / Kontakt

altes Spielzeug der 50er, 60er und 70er Jahre


 

Rien ne va plus...Mondäne Spielkasino-Atmosphäre für zuhause verspricht der hübsch illustrierte Kartondeckel dieses Roulette-Spiels für den Wohnzimmertisch. Hersteller: Plasticum

 


                                
Biegepuppen der Firma Schleich: "Balduin"  

ARAL-Tankwart

 


Eigentlich ist ein Abakus ja kein Spielzeug - da ich mich aber nicht erinnern kann, jemals damit gerechnet zu haben, sondern vielmehr ständig an den bunten Kugeln herumgespielt habe, ist er hier dann doch wieder richtig...

 


Beim Fotografieren des weiter oben zu sehenden Abakus kam mir mein alter Schulranzen wieder in den Sinn, der natürlich ebenfalls nicht als Spielzeug anzusehen ist, jedoch immerhin zum Thema "Kindheit" passt und daher gleichfalls an dieser Stelle gezeigt werden soll.-  So also sah sowas Mitte der 60er Jahre aus - für heutige Kinder sicherlich jenseits aller Vorstellungskraft, mit solch einem Monstrum zur Schule zu gehen...Gekauft wurde er beim örtlichen Schuster und bezahlt habe ich ihn voller Stolz mit Geld aus meiner eigenen Spardose, weil mir zuvor erzählt wurde, dass Schule etwas Schönes sei und ich mich daher ziemlich darauf gefreut hatte. Nun - schon recht bald merkte ich, dass ich Schule - abgesehen von den ersten Unterrichtsjahren bei einer Lehrerin namens (nomen est omen) Fräulein Spielmanns - eigentlich nicht wirklich toll fand. - Der Ranzen jedenfalls, bei uns Tornister oder kurz "Tonne" genannt, wurde mit Hilfe von auf der Rückseite befindlichen Schulterriemen auf den Rücken geschnallt, was, insbesondere wenn an bestimmten Tagen ein kiloschwerer Weltatlas mitgenommen werden musste, wahrlich kein Vergnügen bereitete, weil das Material einfach härter war als bei modernen Schultaschen. Einzig an den Geruch meines langjährigen Wegbegleiters erinnere ich mich gerne - und sogar heute noch riecht er ein wenig nach Leder.

 


 

Puppenstubenmöbel, die aus dem gleichen Material gefertigt wurden, wie die darüber zu sehende Schultasche. Möglicherweise erschien die ambitionierte und handwerklich hochwertige Bastelarbeit dem beschenkten Kind aber als nicht schick genug - die Möbel wirken kaum bespielt...

 


intensiv bespielte figürliche Kreisel / Holzkreisel / Peitschenkreisel

 


Ziemlich enttäuscht war ich, als ich auf einem Trödelmarkt zum ersten Mal diese Autobahn mit Kreuzung der Firma TippCo sah (VA 21889 TCO) und die Schachtel öffnete. Sooo eine tolle Illustration auf dem Deckel und innen drin nur ein paar schlichte Fahrbahnteile aus Blech zum zusammenstecken und zwei kleine Autos. Da ich mich aber in das Bild mit der tollen Verkehrsszene samt Trans-Europa-Express "verguckt" hatte, musste ich den Karton dann trotzdem haben...Zusammengesteckt offenbart das Ganze sogar eine gewisse Ästhetik und der Unterhaltungswert ist auch nicht schlecht. Wenn die mit einem Aufzugsmotor ausgestatteten Autos zusammenstossen, ändern sie ihre Fahrtrichtung - die Stossstangen fungieren dabei als Umschalter.

 

 

 

 

 


Heinerle Wundertüte "Glückliche Welt", trotz großer Neugier ungeöffnet. - Allerdings habe ich das Innenleben in der Hoffnung auf Hinweise zum Inhalt mittlerweile derart oft abgetastet, dass das Papier der Wundertüte an manchen Stellen schon ganz dünn ist...

 


Dass die "Rigi"- Seilbahn der Firma Lehmann auch heute noch recht häufig zu finden ist, lässt darauf schließen, dass dieses Spielzeug seinerzeit ziemlich häufig verkauft wurde. Nicht ganz so oft taucht jedoch die oben abgebildete Großpackung auf, die zwei Gondeln samt (handbetriebener) Talstation beeinhaltet.

 

Original gehören vier Figuren zur Grundausstatung des Sets. Einer der Miniatur-Urlauber ist jedoch beim Après-Ski dermaßen versackt, dass er es nicht mehr rechtzeitig zum Fototermin schaffte;-)

 


Seilbahn zum Zweiten: Technofix Nr.303 "Cable Car"


 

 

 

 

Kaum zu glauben, aber wenn man schnell genug die Handkurbel dreht, hebt dieser Hubschrauber (Rumpflänge 15cm) wirklich ab! "Piccolo Remote Control Helicopter", Hersteller: Arnold France

 

Coole Flughafenszene auf dem Seitenteil der Verpackung des Arnold-Hubschraubers.

 

Arnold Spielwaren - K.Arnold + Co. Metallspielwarenfabrik Nürnberg - "Elektrische Traktoren auf Raupen und auf Rädern mit und ohne Fernbedienung - Durch Spirale fernangetriebene Hubschrauber startend, fliegend, landend in verschiedenen Ausführungen (Sabena, US-Army, Coast Guard)", Werbeanzeige (1955)

 


Im Verlauf der 1960er Jahre eroberte Blechspielzeug "Made in Japan" den bundesdeutschen Markt. Ansprechend gestaltete und auf den jeweiligen Exportmarkt zugeschnittene Verkaufskartons wie bei diesem "Polizei-Streifenwagen Elektrisch mit Fernsteuerung" haben sicherlich nicht unwesentlich zu diesem Erfolg beigetragen.

 

 

 


 

 

Und nochmal Polizei "made in Japan": "Polizei Auto mit Batterie-Antrieb", Hersteller: Ichiko

 


Mit diesem aus Montini-Bausteinen zusammengesetzten Haus verbinde ich eine meiner frühesten Kindheitserinnerungen: Als ich einmal wegen einer fiebrigen Erkältung für ein paar Tage im Bett bleiben musste, fragte mich meine Mutter, ob sie etwas für mich tun könne. Und obwohl ich seinerzeit erst drei oder vier Jahre alt gewesen sein kann,erinnere mich noch genau, dass ich sie - warum auch immer - bat, mir etwas aus meinen Bauklötzen zusammenzubauen. - Das Ergebnis ist oben zu sehen. Denn obwohl ich in der Folgezeit viele Male diverse der verwendeten Steine für eigene "Bauprojekte" benötigt hätte, habe ich das heimelige kleine Häuschen niemals zerstört.


                ZURÜCK                                                                                                                        WEITER→